Kauf auf Rechnung

Bei diesen nachfolgenden Shops ist ein Kauf auf Rechnung möglich.

Shops mit Kauf auf Rechnung:

  • Home24 -
  • Fressnapf - Wer kennt nicht Fressnapf? Eine der größten Ketten in Deutschland für Tierbedarf. Und es gibt nicht nur eine Menge Geschäfte Mehr Infos hier...
  • Amazon - Amazon kenn ja sicher jeder, der schon mal im Internet war. Amazon ist der größte Marktplatz der Welt. Auf Amazon Mehr Infos hier...
  • Zalando - Früher war Zalando ein Schuhhändler im Internet. Doch nach und nach wurde Zalando immer größer, besser und professioneller. Mittlerweile gibt Mehr Infos hier...

Kauf auf Rechnung

Auf Rechnung bestellen -ein Vorteil für Kunden ?

Sehr sicher für die Kunden der einzelnen Online-Shops ist es, auf Rechnung zu bestellen. Sie müssen erst dann bezahlen, wenn Sie die bestellte Ware erhalten haben und diese auch behalten wollen. Wenn sie sich entscheiden sollten, die Ware nicht zu behalten und diese zurück schicken, dann fallen auch keinerlei Kosten an und auch kein Risiko. Für den Verkäufer ist dieses Verfahren mit viel mehr Risiko verbunden, als für den Käufer. Denn es gibt einige schwarze Schafe unter den Kunden. Vor allem kleine Firmen haben oft kein Geld, die Kosten einzuklagen und bleiben letztendlich auf diesen sitzen, wenn der Kunde nicht zahlen sollte. Deshalb sagen viele Unternehmen, dass es bei ihnen keinen Kauf auf Rechnung gibt, um die Kosten und das Risiko gering zu halten. Nur bei Stammkunden werden dann der Kauf auf Rechnung angeboten. Das heißt, wenn Sie bei einem Shop im Internet nicht auf Rechnung bezahlen können, heißt dies nicht automatisch das dieser unseriös ist.

Was ist bezahlen per Rechnung?

Das Kauf- und Zahlverhalten unterscheidet sich sehr beim Kauf auf Rechnung im Internet von Kunden die im normalen Laden einkaufen. Im Geschäft kann der Kunde entscheiden, ob er Bar oder mit Kreditkarte zahlen will. Für viele Kunden ist es bei der Zahlung im Internet vor allem sehr wichtig, dass diese sicher ist. Gerade bei unbekannten Shops ist es für viele Kunden wichtig, auf Rechnung zu bezahlen. Auch bei der Erstbestellung ist der Aufwand der einzelnen Kunden nicht sehr hoch, da diese zwischen verschiedenen Methoden wählen können. Die wohl beliebteste Methode in Deutschland ist aber immer noch der Kauf auf Rechnung.

Kauf auf Rechnung

Wie funktioniert es?

Der Kauf per Rechnung ist sehr einfach, sofern die Kunden die Voraussetzungen erfüllen. Dies ist in erster Linie eine positive Bonität. Dies heißt, der Kunde muss in der Lage sein, die Bestellung auch zu bezahlen. Ist dies gewährleistet, kann der Kunde einfach bei der Bestellung im Internet die Zahlungsart per Rechnung wählen und bekommt dann mit dem Erhalt der Ware die Rechnung zugeschickt. Er hat 14 Tage ab Erhalt der Ware Zeit die Rechnung zu bezahlen oder die Artikel zurückzusenden.

Gibt es Voraussetzungen?

Ja die gibt es. Dies ist wie schon erwähnt der Kauf auf Rechnung mit der Prüfung der Bonität. Im Extremfall kann der Kunde bei nicht ausreichender Bonität auch nicht auf Rechnung bestellen. Dies hat seine Grunde. Denn die meisten Personen bestellen sehr gerne per Rechnung im Internet. Dies ist sehr bequem und einfach für den Kunden. Doch für den Verkäufer bleibt ein Risiko. Der Warenkorb wird mit allen möglichen Artikel gefüllt und der Kunde will alles schnellst möglich nach Hause bekommen und dann später bezahlen. So können die Kunden auch sicher gehen, dass sie keine möglichen Retouren zahlen müssen. Es wird nur das gezahlt, das auch wirklich gekauft wird und im Besitz des Käufers bleibt. Doch bei einigen Kunden ist es so, dass diese nicht per Rechnung bestellen dürfen und es ihnen sozusagen untersagt wird, aber woran kann dies liegen?

Warum machen manche Online-Shops überhaupt eine Bonitätsprüfung?

Die Online Shops führen in erster Linie eine Bonitätsprüfung durch, da sie sicher gehen wollen, dass der Kunde auch zahlungsfähig ist. Die Prüfung zeigt auf, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Kunde nicht zahlen kann. Die Abfrage der Bonität der Kunden ist für den Händler sozusagen eine Absicherung, dass dieser auch den Kaufpreis vom Kunden erhält. Nach der Prüfung der Bonität entscheidet der Händler selbst, ob er die Waren an den Kunden versenden kann oder nicht.

Was genau ist eine Bonität und was sagt sie über den Kunden aus und wie steht sie im Zusammenhang mit dem Kauf auf Rechnung?

Es gibt zum Beispiel die Schufa, die verschiedene Daten über Verbraucher sammelt. Hier werden in erster Linie die Informationen zum Zahlungsverhalten der einzelnen Kunden gesammelt und ausgewertet. Zum Beispiel ist es entscheidend, ob der Kunde in der Vergangenheit Rechnungen nicht beglichen oder zu spät gezahlt hat. Inkassodaten und auch Daten von Gerichten spielen eine wichtige Rolle, bei der Entscheidung. Es werden auch die Personenbezogenen Daten gespeichert und ausgewertet. Auch die Anschrift ist wichtig. Aus den gesamten Daten wird die Bonitätsscore ermittelt. Diese sagt aus wie wahrscheinlich es ist, dass der Kunde die Rechnung fristgerecht begleichen wird. Also wann der Kunde den Forderungen nachkommen wird.

Wenn der Bonitätsscore niedrig ist, heißt dies im Umkehrschluss, dass der Zahlungsausfall in der Regel höher ist. Wenn dies der Fall sein sollte, kann der Händler den Kauf per Rechnung untersagen oder es wird nur eine geringe Summe der Kaufrechung zugewiesen, die bestellt werden kann.

Wenn der Bonitätsscore hoch ist, sagt dies aus, dass das Zahlungsverhalten gut ist und auch keine Angaben zu Inkasso und Gerichtsdaten vorliegen. Das ist für den Händler sehr wichtig und zeigt auf, dass dieser sich keine Sorgen machen muss, dass die Rechnungen nicht bezahlt werden können. In der Regel wird hier ein Kauf auf Rechnung gewährt und der Kunde erhält seine Ware per Post.

Auch die einzelnen Bestellungen und die Zahlungsweise bei einem Online Shop fließen in die Bonitätsprüfung mit ein und können ausschlaggebend sein. So kann es sein, dass der Anbieter die höhe für die bestellte Ware ansteigen lässt oder eher senkt. Dies kann von Zeit zu Zeit variieren.

Kauf auf Rechnung oder mit Bargeld

Braucht der Händler die Erlaubnis der Bonitätsprüfung oder darf dieser einfach so die Prüfung durchführen?

Der Käufer muss im Bestellvorgang angeben, ob er die Prüfung des Händler erlaubt oder nicht. Hier muss ein Interesse des Käufers für die Bestellung auch des Verkäufers für die Liquidität vorliegen. Wenn der Kunde auf jeden Fall einen Kauf per Rechnung tätigen will, dann liegt ein Interesse vor und er muss dann der Prüfung zustimmen. Wenn der Händler mehrere Zahlungsmöglichkeiten anbietet muss der Käufer bewusst einen Haken unter Prüfung der Bonität setzen, wenn er die bestimmte Zahlungsart auswählt. Dies ist dann die Einwilligung für die Überprüfung der Bonität.

Wie kann der Kunde von den Daten der Prüfung selbst erfahren?

Jeder Kunde kann bei den einzelnen Unternehmen eine Selbstauskunft verlangen. Die ist im Bundesdatenschutzgesetz festgelegt und steht den Kunden zu. Hierfür sollte von dem einzelnen Kunden ein Anschreiben und eine Kopie des Ausweises an die Auskunfteien gesendet werden. Der Prozess ist in der Regel sehr aufwendig und kann bis zu sieben Tagen dauern. Einmal im Jahr ist dies Kostenfrei. Wenn die Auskunft öfters als einmal im Jahr erfolgen soll, dann kostet dies meist etwas.

Für viele Kunden ist die einmalig Auskunft zu wenig, da sich die Bonität während des Jahres sehr stark verändert. In der Regel fragen die Kunden fünf mal Jahr nach der Bonität. Auch die Prüfungen sind hier oft mit Fehlern verbunden. Dehalb sollten die Kunden die eigene Bonität sehr gut kennen und diese im Blick behalten, wenn Sie auf Rechnung bestellen wollen. Außerdem hat die Bonität auch einen Einfluss auf die Höhe der Zinsen bei einer Kreditaufnahme.

Wie kommen falsche Eintrage bei der Bonität zu stande und wie können Sie diese beheben?

Die falschen Einträge kommen in erster Linie durch fehlende Infos oder Fehlern bei den Vertragspartnern zustande. Deshalb ist hier zu sagen, dass fast jede dritte Bonitätsprüfung falsch ist. Aus diesem Grund sollten Sie selbst einen Augenmerk auf Ihre Bonität legen und diese überprüfen. Liegt hier ein Fehler vor können Sie diese anmerken und verbessern lassen.

Wie hilfreich ist die Bonität beim Kauf auf Rechnung?

Sie haben die Möglichkeit durch die Bonität sehr schnell festzustellen, ob diese positiv für Sie ausfällt. Ist dies der Fall können Sie in der Regel auch sehr einfach per Rechnung bestellen. Die Daten die gespeichert sind können auch jeder Zeit bei Fehlern korrigiert werden und sind daher auch immer wichtig zu wissen. So hat der Kunde seine eigene Bonität sehr gut im Griff und kann per Rechnung im Internet Waren erwerben.

Was muss man beachten?

In der Regel müssen Sie nicht viel bei einem Kauf auf Rechnung beachten. Sie sollten eine gute Bonität besitzen und auch rechtzeitig bezahlen. Denn die Firmen merken sich die Kunden, die Zahlungsschwierigkeiten machen und so haben Sie bei der nächsten Bestellung eventuell Schwierigkeiten mit dieser Zahlungsart. Zudem sollen Sie wissen, dass Sie die Waren innerhalb der nächsten 14 Tage nach Erhalt der Rechnung bezahlen müssen oder zurücksenden sollten. Wird dies nicht gemacht, erhält der Kunde eine Mahnung und die Kosten für die Bestellung erhöhen sich.

Wer kann per Rechnung bezahlen?

Sie sollen geschäftsfähig sein und ein positive Bonität besitzen, dann sind Sie in der Lage im Internet eine Bestellung per Rechnung zu tätigen.

Die Vorteile beim Bezahlen auf Rechnung gegenüber anderen Zahlungsarten?

Ein sehr großer Vorteil per Rechnung zu bezahlen ist vor allem, dass die Ware erst nach Erhalt bezahlt werden muss und nicht schon vor dem Erhalt. Das ist sehr gut für den Kunden, denn er kann die Ware erst einmal ausprobieren und die Kosten dann im Anschluss per Überweisung begleichen. Auch die Umwandlung der Kosten per Rechnung in einen Ratenkauf st bei den meisten Shops sehr gut möglich. Viele Shops arbeiten auch mit einem Bezahlsystem zusammen, dass die Bezahlung einfacher und sicher macht.

Nachteile beim Bezahlen auf Rechnung gegenüber anderen Zahlungsarten?

Die Nachteile sind vor allem, dass mit der Bestellung und der Zahlungsart per Rechnung eine zusätzliche Gebühr für die Zahlungsart anfällt. Zudem ist die Zahlungsfrist sehr kurz, sodass viele Kunden eine Mahnung in Kauf nehmen müssen. Auch das Kreditlimit ist nicht immer einsehbar, sodass die Übersicht fehlt.

Welches Risiko und welche Sicherheit gibt es?

Auf Rechnung zu bestellen ist für den Verkäufer riskanter, als für den Käufer. Die Verkäufer im Internet bieten meist sehr viele verschiedene Zahlungsarten an. Zum Beispiel Sofortüberweisung oder PayPal. Dennoch ist und bleibt die Zahlung per Rechnung und die Möglichkeit auf Rechnung zu bestellen für die meisten Kunden die beliebteste Form, der Zahlungsarten. Dies liegt vor allem daran, dass die Kunden hier das geringster Risiko haben, denn sie gehen nicht in Vorleistung.

Sie haben die Möglichkeit die Ware zu begutachten, zu probieren und zu testen. Wenn diese dann nicht gefallen sollte, machen sie einfach von Ihrem Wiederrufsrecht gebrauch und schicken die Ware zurück. Die Nachteile für den Kunden sind also kaum gegeben. Außerdem die Mahngebühren bei nicht rechtzeitiger Zahlung.

Für den Händler selbst ist es auch sehr hilfreich diese Zahlungsart auf Rechnung zu bestellen anzubieten. Denn es hat sich gezeigt, dass die Kaufabbruchquote bei dieser Zahlungsart um 80 % sinkt, wenn der Händler diese anbietet. Auch fallen für den Händler keine großen Gebühren an, sodass sie sehr kostengünstig ist.

Es kann aber auch für den Händler schlecht sein diese Zahlungsart (auf Rechnung bestellen) zu gewähren. Denn in einigen Fällen zahlen die Kunden nicht rechtzeitig und es müssen Mahnungen erlassen werden. Diese kosten den Händlern auch sehr viel Zeit und auch Geld. Denn die Mitarbeiter müssen diese Erfassen und diese auch kontrollieren. Auch der Versand und die Überwachung sind sehr Zeit intensiv. Dann kann es auch sein, dass die Händler auf den Kosten sitzen bleiben. Es kann hierbei auch zu Betrugsfällen kommen. Zum Beispiel, dass die Kunden die Ware benutzen und dann zurücksenden. Dies ist gerade in der Modebranche ein sehr großes Problem. Auch kann es sein, dass die Kunden die Ware unter falschem Namen annehmen und dann nicht zahlen. Dies ist sehr risikoreich bei auf Rechnung bestellen. Doch es gibt mittlerweile sehr gute Systeme, die die Fehler und falsche Angaben aufdecken können und so Betrug verhindern können und sollen.

Fazit zum Kauf auf Rechnung

Ein Kauf auf Rechnung ist vor allem für die Kunden sehr gut zu empfehlen. Denn diese haben die Möglichkeit die Ware erst einmal zu begutachten und dann bei Nichtgefallen wieder zurück zu senden. Dies ist vor allem ohne Risiko behaftet, da Sie nicht in Vorleistung gehen müssen. In der Regel haben die meisten Kunden eine gute Bonität, sodass auch hier keine Probleme bei der Wahl der Zahlungsart besteht. Für die Händler sieht es da schon etwas anders aus. Denn diese tragen ein erhöhtes Risiko kein Geld zu bekommen oder dieses verspätet zu erhalten. Dennoch zeigt die Statistik das auch hier die Vorteile überwiegen und so sehr viele Kunden gewonnen werden können, die bei den einzelnen Shops nur bestellen, wenn diese auch einen Kauf auf Rechnung anbieten können. In Deutschland ist dies nämlich die beliebteste Zahlungsart bei den Kunden und die meisten Kunden nutzen nur diese, da sie keine Bankdaten ins Internet eingeben wollen .